Labels

Startseite anzeigen Rezepte anzeigen Rezepte anzeigen Design anzeigen Das Leben anzeigen Blogroll anzeigen Wer schreibt hier anzeigen

Pompom your Life

Sicher bin ich mir zwar nicht, aber das Wort Pompom kommt wohl von pompös. Pompoms sind diese runden flauschigen Papierdinger, die jeden ach so hippen Blog zieren - also auch diesen hier.
Sie hängen in den tollsten Farben von den Decken der Dekonistas dieser Welt und die dazugehörigen Herren fragen sich, seit wann ihre Herzensdame denn wieder in den Kindergarten geht und denkwürdige selbstgebastelte Papiergegenstände an die Wand klebt.
So auch beim Chefdesigner und mir.
Ich so "Ich habe jetzt Pompoms aufgehängt! Und bevor du frägst: Ja, sie passen farblich zum Rest des Wohnzimmers."
Er so "Klar, Schatz, genau DAS wäre meine Frage gewesen."
Ich lasse mich nicht entmutigen und zeige ihm stolz meine Pompom-Konstruktion.
Abwartend, ach was, lauernd beobachte ich den Chefdesigner.
Er begutachtet interessiert mein Werk, zupft vorsichtig an dem Seidenpapierwuschelball herum und dreht sich schließlich zu mir: "Hm, also.... die sehen... sehr nach... dir aus."




Ich bin eine ziemliche Pfingstrosenliebhaberin und eine gewisse Ähnlichkeit besteht ja schon zwischen einem Pompom und einer Pfingstrose. Die Pfingstrosen bei uns im Garten  haben sich allerdings mittlerweile alle nackig gemacht und ihre Blütenblätter abgeworfen. Das kann ich so nicht einfach akzeptieren und habe mir Pfingstrosen for eternity gebastelt. Pompoms als Blumen, sozusagen. Das Ganze in der Farbe des Jahres laut Pantone - in "Radiant Orchid".
Ja, heute haue ich mal auf die Trendtrommel.
Pompoms sind sehr einfach und schnell selbst gemacht. Und damit sie wie Blumen aussehen, haben meine noch Stiele und Blätter bekommen.






Für das Pompom-DIY braucht ihr:




Seidenpapier
Wollfaden (3m) und Tonpapier in Grün
Schere und Bastelkleber

Ihr faltet den Seidenpapierbogen auseinander und halbiert ihn quer zur Längsseite. Ihr legt die beiden Hälften der Bögen aufeinander. 10 Blatt sollten es mindestens sein.
Nun faltet ihr ziehharmionikamäßig von der kurzen Seite her den ganzen Blätterstapel in 3 cm breite Ziehharmonikastreifen. Markiert bei dem fertigen Streifen die Mitte und schneidet dort von beiden Seiten 4 mm ein. Durch diese beiden Schnitte führt ihr den Wollfaden und knotet ihn fest. Achtet darauf, auf beiden Seiten den Faden etwa gleich lang zu lassen. Mit einer Schere rundet ihr nun noch die Ecken des Seidenpapierstreifens oben und unten ab. Euer Pompom sieht nun aus wie eine Schleife.




Jetzt wirds lustig: Ihr faltet den Pompom auf. Dazu von der einen Seite der Pompomschleife vorsichtig eine Lage Seidenpapier nach der anderen zur Mitte ziehen und dabei dekorativ verwuscheln. Ist die eine Hälfte fertig, umdrehen und genauso mit der zweiten Seite verfahren.
Am Schluss schneidet ihr aus dem Tonpapier Blätter aus und klebt diese an einen der beiden Wollfäden. Das ist euer Stiel. Mit dem anderen Faden könnt ihr eure Pompomblume nun aufhängen, wo immer ihr wollt. Im Garten für euer Sommerfest, im Kinderzimmer etc.







Ich muss mich bei euch für die verhagelten Fotos entschuldigen. Bislang habe ich noch keine Softbox und kann daher bei schlechter Witterung nicht wirklich gut ausleuchten. Ich werde mir so etwas zulegen - aber hat einer der alten Bloogerhasen unter euch vielleicht solange einen Belichtungstipp? Danke :)


Vielen Dank für deinen Besuch,
genieße den Sommer und hab eine schöne Zeit,
deine Stefanie

Kommentare:

  1. Liebe Stefanie,
    auch wenn ich mir selber keine Pompons aufhängen würde, die Idee ist eben so leicht nachzumachen wie schön. Dein gesamtes Arrangement gefällt mir wahnsinnig gut! Das Bild links mit Sean Connery ist mir SOFORT ins Auge gestochen, was für ein tolles Foto. Ich schau mich bei Dir nachher nochmal in Ruhe, jetzt treffe ich gleich meine Schwester und wir gehen in die City.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was für eine tolle Idee! Die merke ich mir mal für den Frühling! :D
    Sieht echt super aus und Pompon kommt definitiv von pompös!
    Liebe Grüße,
    Marli

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.
Was auch immer du über diesen Post, meinen Blog oder die Gesamtsituation denkst, interessiert mich. Verrat´s mir doch!