Labels

Startseite anzeigen Rezepte anzeigen Rezepte anzeigen Design anzeigen Das Leben anzeigen Blogroll anzeigen Wer schreibt hier anzeigen

Cookie-Lollis & eine große Sucht aus Kindertagen





Als Kind habe ich Kügelchen geschluckt.
Andauernd.
Wenn ich sie nicht bekam, wurde ich hibbelig und seltsam.
Sie mussten auf den Geburtstagskuchen und in die Pausenbox. Sie wurden nach dem Mittagessen verlangt und vor dem Schlafengehen noch heimlich eingeworfen. Sie waren klein, bunt, zuckrig und ich war süchtig. Süchtig nach Liebesperlen.
Die gab es immer in kleinen Plastikflaschen mit Schnulleraufsatz. Kennt ihr die auch noch?
Mittlerweile hat meine Sucht etwas nachgelassen und ich bin auf die Miniversion der sowieso schon kleinen Wichte umgestiegen - Nonpareilles. Die so zu essen macht zwar relativ wenig Spaß weil wirklich extrem winzig, aber als süßer Blickfang auf süßen Dingen machen sie sich ausgesprochen gut. So auch auf den ultra-schokoladigen Cookies, die ich heute für euch im Gepäck habe.


 






Diejenigen unter euch, die ab und zu meine Instagram-Bilder anschauen, kennen die hübschen Papierstrohhalme schon. Vor einigen Tagen habe ich ein randvolles Päckchen von My Cupcake bekommen und den Inhalt gleich mal fotografiert und auf Instagram gepostet. Im Päckchen waren nämlich lauter tolle bunte Bäckerseelenglücklichmacher. Unter anderem Minimarshmallows und zwei verschiedene Sorten Nonpareilles. Da habe ich mich wieder an meine Kindheitsliebe zu Liebesperlen erinnert und mich entschieden, einen nostalgischen Post für diesen Samstag vorzubereiten. Liebesperlen, Lollis und Bonbonfarben - ja, bitte, mehr davon!!




Rezept für ca 20 Cookies

50 g neutrales Öl
200 g Zartbitterschokolade
100 g weiße Schokolade
1 Ei
50 g Zucker
50 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

100g der Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Zucker mit Ei schaumig rühren. Das Öl und die geschmolzene Schokolade zur Eiermischung geben und weiterrühren. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und nach und nach unter die Eiermischung rühren.
Restliche Zartbitterschokolade und 50 g der weißen Schokolade grob hacken und unter den Teig heben. Den Ofen auf 160°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mithilfe eines Esslöffels etwa 2 cm große Teighäufchen mit reichlich Abstand auf das Backpapier setzten.
Cookies 15-20 Minuten backen, bis sie glänzen.
Nach dem Abkühlen und Aushärten nach Wunsch mit der restlichen weißen Schokolade verzieren und mit Zuckerperlen bestreuen. Für die Lollis habe ich Papierstrohhalme verwendet und diese mit einem Kleks Schokolade an den Cookies festgeklebt.







Vielen Dank für deinen Besuch 
und hab ein wunderschönes langes Wochenende :)
Stefanie

Kommentare:

  1. Liebe Stefanie, ich war zwar als Kind nicht Liebesperlen-abhängig, aber deine Cookies sehen einfach zum Anbeißen aus. Total süß - und Schokohunger hat man (habe ich) doch immer :-D. Ich habe auch noch nie Cookies mit Öl gebacken - danke also fürs Rezept (und die Gute-Laune-Fotos)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ju,
      gegen Schokohunger sind die Teilchen definitiv wunderbar :)
      Ich habe bisher ebenfalls nie Öl verwendet, das war diesmal ein Notnagel. Meine Einkaufsliste ist ein bissi unorganisiert und ich hatte keine Butter mehr :) Mit neutralem Öl schmecken sie aber ebenso gut und sie glänzen fast noch ein bisschen schöner als mit Butter.
      Liebste Sommergrüße,
      Stefanie

      Löschen
  2. Liebe Stefanie,
    die Cookies sehen wirklich oberschokoladig aus und besonders das Foto, auf dem man das weiße Schokostückchen erahnen kann lässt mir das Wasser im Munde zusammenlaufen ;) Probier den Hüttenkäse mit Erdbeeren echt mal aus, schmeckt ganz anders, als erwartet und richtig sommerlich frisch <3
    Liebste Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mia,
      danke dir für die schokoladigen Worte :)
      Ich habe den Hüttenkäse gestern übrigens wirklich ausprobiert (nur sah er wesentlich unhübscher aus ale deiner, sonst hätte ich dir ein Foto geschickt) - und er war echt lecker! Zwar habe ich ordentlich Zucker rein und den Fitnessfaktor wohl wieder zunichte gemacht, aber er hat fast wie körniger Erdbeerquark geschmeckt. Danke für die zweite Chance ;)
      Liebste Grüße zu dir,
      Stefanie

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.
Was auch immer du über diesen Post, meinen Blog oder die Gesamtsituation denkst, interessiert mich. Verrat´s mir doch!