Labels

Startseite anzeigen Rezepte anzeigen Rezepte anzeigen Design anzeigen Das Leben anzeigen Blogroll anzeigen Wer schreibt hier anzeigen

Kanelbulle im Schwedendesign für den Chefdesigner

Hip Hop und ich sind bisher nie sonderlich dicke geworden. Das liegt aber weniger am Hip Hop als an den hiphoppenden Typen. Können nur mit Cap oder Maske singen, haben mehr Ketten um den Hals als Pronomina im Wortschatz und meitens finden sie alles scheiße. Politik, die Welt, die anderen Gangs und Frauen sowieso. Verbesserungsvorschläge bringen sie in ihren Songs dagegen eher selten. Große Ankündigungen á la "yeah, yeah, jetzt komm ich, aha, yeah...äh... hää?" und dann darf man sich genau eine Strophe und dafür 4 Mal den Refrain anhören. Voll süß aber.
Gut, ne is klar: Alles persönliche Ansicht.
Ich finde es allerdings erstaunlich, wie negativ man als Hip Hopper eingestellt sein muss. Am erfolgreichsten werden die Pöbler. Je fieser desto cash. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen nutzen die meisten ihr Songs für persönliche Abrechnungen oder um der Weltbevölkerung mitzuteilen, dass sie jetzt seit Neuestem Boss sind. Und trotzdem hat der gute alte Marteria Recht. Ich hätte ja nie gedacht, dass sich das mal sage. Aber es fährt wirklich keiner mehr nach Malle, sondern alle wollen nach Schweden. Auch mein liebster Chefdesigner. Zu bald. Ich werde mir während seines Auslandssemesters wohl 30 Mal Ich einfach unverbesserlich anschauen müssen, um wenigstens 30 Mal zu Lachen.
Um ihn auf seine neue Heimat auf Zeit einzustimmen, habe ich vorgestern Kanelbulle gebacken. Also Zimtschnecken. Wobei ich die klassischen Kanelbulle mit den amerikanischen Cinnabuns gekreuzt und ihnen ein Frosting verpasst habe. Das Meiste schmeckt mit Soße einfach besser.






Rezept für 8 Kanelbulle

1 Tasse Milch (200 ml)
2 Eier
1/3 Tasse geschmolzene Butter
4 Tassen Mehl
1/2 Tasse Kristallzucker
2,5 TL Trockenhefe

alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührers vermischen, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Teigschüssel mit einem Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges ungefähr verdoppelt hat..

2 TL Zimtpulver
1 Tasse brauner Rohrzucker

in einer seperaten Schüssel verrühren.
Den Teig nochmals gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen und mit

1/2 Tasse weicher Butter

einstreichen. Die Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig darauf verteilen.
Teigplatte von der kurzen Seite her eng aufrollen und in 5 cm breite Stücke schneiden. Die Rollen aufrecht in eine gefettete Auflaufform geben und im vorgheizten Ofen bei 220° ca. 15 Minuten backen.

Für das Frosting

100 g Frischkäse
50 g geschmolzene Butter
1 Pck Vanillezucker
4 EL Puderzucker

Zutaten für das Frosting verrühren, nach Ende der Backzeit auf die Rolls streichen und nochmal 5 Minuten backen, bis das Frosting zerlaufen ist. Noch warm servieren.







Vielen Dank für deinen Besuch!
Ich wünsche dir einen entspannten Wochenstart,





Kommentare:

  1. Wie praktisch wäre es, wenn du selbst Leserin deines eigenen Blogs wärst. Dann könntest du in der Zeit, die der Chefdesigner im gar nicht mal sooo weit entfernten Schweden verbringt, immerhin über deine wunderbaren Texte schmunzeln ;) Ich einfach unverbesserlich ist aber auch keine schlechte Idee! Oder du machst jeden Tag Zimtschnecken und musst lächeln, weil sie so abgöttisch gut duften. Wies auch kommen mag, bleib tapfer und genießt die Zeit, die ihr noch zusammen im heimischen Gefilden habt in vollen Zügen! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schweden ist zwar nicht die ISS, aber von München aus ist es dann doch etwas weiter weg.
      Vielen Dank für deine lieben Worte (ich hab nämlich schon n bissi Schiss vor dem halben Jahr...)
      Hab es fein,
      Stefanie

      Löschen
  2. Oh jumjum, bei mir gab's letzte Woche auch Zimtschnecken! Warm aus dem Ofen... Mhhhh...
    Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen und kann dir sagen: Die Zeit geht schneller vorbei, als du glaubst! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt nach warmen Wohlfühlzimtmomenten 😊

      Danke dir. Naja, wir sehen uns schon das ein oder andere Mal in der Zeit. Aber es ist ungewohnt und ungewohnt macht mir Angst.

      Grüße zu dir zurück,
      Stefanie

      Löschen
  3. PS: Und falls dir ganz fad ist, treffen wir uns gern mal auf nen Kaffee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS ist mal ne Idee!! Ja, da bin ich dabei :)

      Löschen
  4. Kanelbulle in einer Cupcakeform habe ich bis jetzt noch nicht gebacken, aber das wird definitiv nachgeholt :)
    Auf deinem Blog gefällt es mir richtig gut :)
    Deine Bilder sind wirklich immer klasse getroffen und die Sachen sehen unglaublich lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, probier sie unbedingt. Zimt ist so ein herrliches Soulfoodgewürz und man bekommt beim ersten Bissen schlagartig gute Laune.
      Bestes Anti-Regen-Depressions-Gebäck :)

      Löschen
  5. Ach du Ärmste... Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie es sein muss, den Liebsten für ein halbes Jahr zu verabschieden. Dafür wird das Wiedersehen bestimmt umso schöner! Und wer so eine Zeit übersteht, den kann danach doch kaum noch etwas aus der Bahn werfen ;)

    P.S. Deine Kanelbulle sehen wirklich wahnsinnig lecker aus :)

    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch kein großer Abschiedsfan.. Dafür bin ich zu weinerlich :D
      Obwohl ich sonst wirklich nicht leicht aus der Fassung zu bringen bin, bei Abschieden heulen meine Augen einfach los.

      Löschen
  6. Die will ich auch schon ewig ausprobieren, danke fürs Erinnern ;-)
    Die Förmchen habe ich übrigens auch und liebe sie heiß und innig :-)!
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hja, diese Förmchen haben es mir schwer angetan. Ich bin eben eine Punktefreundin :)

      Löschen
  7. Oh was für ein köstliches Rezept!!!
    ♥♥♥

    Danke vielmals für deinen lieben Kommentar...
    Hab mich total gefreut.

    Ganz Lg
    von Tina
    Zimtschneckenfan ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      schöne Blogs verdienen liebe Kommentare, findest du nicht auch? .)

      Löschen
  8. Ps: Ich werde mich später in Ruhe hier umsehen. ...

    AntwortenLöschen
  9. Witzig, für mich sind Kanelbulle so ein Bullerbü-Essen, da werden ja alle Nase lang Zimtschnecken gebacken und den Kindern fürs Picknick im Wald mitgegeben. Als Abschiedsessen muss ich sie erst noch im Kopf verankern, aber Du wirst sehen, so ein halbes Jahr geht rum wie nix. Sagt die alterweise und lebenserfahrene
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die Kanelbulle waren ja nur mal so für am Nachmittag. das Abschiedsessen gibt es heute Abend... HEUL

      Löschen
  10. Oh, die sehen großartig aus - genau mein Geschmack! Zimt geht immer!
    Und zu "Ich einfach unverbesserlich" kann ich auch immer lachen :)
    Ich drück Dir die Daumen, das die Zeit, wie im Flug vergeht und das Semester schnell vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Stefanie,
    die sehen sehr lecker aus. Vielen Dank für das Rezept.
    Ich habe mich auch sehr über Deinen lieben Kommentar gefreut.
    Zu Deiner Frage: Die Herzen habe ich sogar reduziert gekauft, sie sind von der Firma "Wilton".
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  12. Ich wäre jetzt auch lieber Chefdesigner und kein Hop-Hop-Star!
    Die Schwedenteile sehen köstlich aus. Ich gehe davon aus,
    das ich zu spät bin und der Chef alle kleinen Köstlichkeiten schon verdrückt hat.
    Vielleicht sollte ich ml wieder backen, Dein Rezept hört sich wirklich gut an.

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende für Dich,
    Cora

    Ich Danke Dir noch für Deinen lieben Kommentar bei mir!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.
Was auch immer du über diesen Post, meinen Blog oder die Gesamtsituation denkst, interessiert mich. Verrat´s mir doch!