Labels

Startseite anzeigen Rezepte anzeigen Rezepte anzeigen Design anzeigen Das Leben anzeigen Blogroll anzeigen Wer schreibt hier anzeigen

Das fast vegetarische Kartoffelgratin

Hannibal Lecter hätte seine Freude an diesem Gratin gehabt. Schon für das Probefotoshooting habe ich energisch eine kleine Kartoffel und ein ordentliches Stück Zeigefinger in feine Scheibchen gehobelt. Es hat fürchterlich geblutet, ich habe mein Mae Engelgeer-Geschirrtuch mit Blut besudelt und trotzdem tapfer in Sägewerkmitarbeitermanier mit 4 Fingern weitergemacht.
Nur um mir wenig später in einem Anfall von Unachtsamkeit meinen Handballen abzutragen. Es hat fürchterlich geblutet und ich habe mein zweites Mae Engelgeer-Geschirrtuch mit Blut besudelt. Weil es beim ersten Mal so gut funktioniert hat.
Soweit das Probeshooting.
Als es dann an das offizielle Gratin ging, beschloss ich kurzerhand die Hobelarbeit outzusourcen, um nicht noch mehr Körperteile zu verlieren. Mit dem Erfolg, dass mein Kochduellist mich ob meiner massereduzierten Hand herzlichst ausgelacht hat. Und aus purer Solidarität -behauptet er zumindest- hobelte er bereitwillig einen Teil seines Daumens und ein Ringfingergelenk zu den Kartoffeln.
Für die Zuschauer zuhause: Bitte verwenden Sie einen ordentlichen Hobel und konzentrieren Sie sich  dementsprechend! Diese fiesen Hobelwunden brennen nämlich höllisch. Allerdings sehen wir schon verdammt cool aus mit unseren zugepflasterten Händen. 
Ich würde sagen, das war es wert.
Unser Kartoffelgratin hat sich im Gegensatz zu vielen Fertigbolognesen immerhin den Zusatz "mit Fleischeinlage" verdient. Jetzt will ich euch aber nicht weiter mit Geschichten aus dem Küchenlazarett nerven: Hier kommt das Rezept für das weltbeste fast vegetarische Kartoffelgratin.



Rezept für 4 Personen als Beilage (gab es bei uns zu Saltimbocca)

10-12 festkochende Kartoffeln
350 ml Milch
150 ml Sahne
2 große Knoblauchzehen
4 EL frisch geriebener Parmesan
1 EL Butter
1TL Gemüsebrühe
Muskat, Salz, Pfeffer

Ofen auf 200°C vorheizen. Eine passende Auflaufform suchen und einfetten. Kartoffeln schälen und vorsichtig (Negativbeispiel siehe oben) in eine große Schüssel hobeln.
Milch und Sahne in einem mikrowellengeeigneten Gefäß vermischen, Knoblauchzehe abziehen und hineinpressen. Parmesan, Butter, Gemüsebrühe, reichlich Muskat, Salz und Pfeffer dazu geben und die Mischung in der Mikrowelle kurz erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Knoblauchmilch abschmecken. Sie sollte so salzig, pfeffrigscharf und muskatlastig sein, dass man sie pur nicht runterbringen würde. Nur dann schmeckt das Gratin nach dem Backen.
Die Gehobelten Kartoffeln in die Auflaufform geben und die Knoblauchmilch dazugießen. Alles vorsichtig verrühren. Mit Alufolie abdecken  und für 30 Minuten in den Ofen schieben. Nach 15 Minuten das Gratin einmal umrühren. Sind die 30 Minuten vorbei, Gratin erneut umrühren und ohne Folie weitere 20 Minuten goldbraun-knusprig backen.
Passt perfekt zu sämtlichen Fleischgerichten.



Kartoffelschäler, Gurkenhobel, Käsereibe - mit welchen Haushaltsgeräten verletzt du dich am liebsten?





Kommentare:

  1. Seit mein lieblingsmann uns hobel- und reibeaufsätze für unsere kitchenaid geschenkt hat, blutet hier keiner mehr! :-)) es gibt also doch einen küchengott. Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh eine KitchenAid!! Die sollte mir auch mal jemand schenken ;)
      Wunderbar praktisch sind die Aufsätze. Dann würde mein Fingerspitzengefühl geschont werden.

      Löschen
    2. Ich musste 32 jahre darauf warten *lach* und bist ja noch jung... ;-)

      Löschen
  2. Ohweh, ohweh.
    Das tut ja schon alleine beim Lesen weh. x.X
    Bei mir hat mich mal ein Gurkenhobel die komplette Seite meines Daumens gekostet. Schrecklicher Schmerz.. wirklich. Musste aufpassen, dass mein Kreislauf bei dem Anblick Stand gehalten hat.. *schüttel*
    Aber euer Leid hat sich geloht, das Gratin sieht köstlich aus. ♥
    (Auch wenn ich für immer Respekt vor solchen Küchengeräten habe.)

    xoxo
    Selly
    von SellysSecrets

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich mir vorstellen. Da würde mir auch schlecht werden. Der ganze Daumen musste bei mir zum Glück nicht dran glauben ;)

      Löschen
  3. Autsch. Ich kenne diesen Schmerz! Am allerliebsten mag ich die Parmesanreibe. Dabei verblute ich regelmäßig :D
    Dein Kartoffelgratin sieht aber so aus als wär er jeden Schmerz wert gewesen. Sehr lecker :)
    Lieben Gruß, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Parmesanreibe ist zum Glück sehr Idiotenfreundlich ;)

      Und du hast recht - das Gratin war jeden Schmerz wert.

      Löschen
  4. Liebe Stefanie,
    ich habe großen Respekt vor deinem heldenhaften Einsatz!
    Bei dir wird einem unter Blut und Schweiß wirklich was geboten! :-D
    Die Mühe hat sich gelohnt, dein Kartoffelgratin sieht herrlich lecker aus! :-)
    Meine schlimmste Erfahrung mit Küchengeräten war eine Begegnung mit der Brotschneidemaschine als ich 9 Jahre alt war. Wiiiie oft hat meine Mutter an mich hingeredetet, dass ich ja die Finger von diesem Gerät lassen soll. Die kleine Mia hat das natürlich nicht interessiert und schwups war ein riesen Schnitt im Handballen. Die Muster der Schneidezähne sieht man bis heute... :-D
    Herzliche Grüße
    Mia von Kleiner Freitag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahhhh! Mit der Brotschneidemaschine? Und da sieht man noch Schneidezähne?
      Ich dachte bei Brotmaschinenunfällen wäre gleich alles weg, was vorher dran war... :D
      Aber gut für dich ;)

      Löschen
  5. Aua. Jetzt tun mir meine Hände vom Lesen weh. An den Händen bin ich eh so empfindlich und jedes Mal, wenn ich Parmesan reiben muss, seh ich schon das Blut spritzen. Obwohl das noch nie passiert ist.
    Auf Kartoffelgratin hätte ich irgendwie auch mal wieder Lust. Mal sehen, ob ich mich in den nächsten Tagen an den Hobler traue ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir reicht es jetzt auch erst mal :D
      Für das nächste Gratin muss sich jemand anderes opfern.

      Löschen
  6. Oh mann, da wird mir beim Lesen schon ganz flau im Magen. Ich hoffe, dass das Gratin euren Körpereinsatz wirklich wert war! Was habt ihr aber auch für scharfe Dinger im Einsatz....tzzzz...aber es sieht schon verdammt lecker aus! Liebe Grüße und schnelle Heilung, Rahel

    AntwortenLöschen
  7. Hm, Kratoffelgratin erinnert mich immer am meine Kindheit. Ich bin bisher zum Glück verschont geblieben, was Verletzungen mit Küchengeräten betrifft. Dafür schneide ich mich immer wieder mal beim guten alten Messer;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Messerschnitte sind bisher an einem Finger abzuzählen :D
      Aber dafür ging es tief.

      Löschen
  8. Ich hoffe Ihr habt Eure "Körperteile" wieder aus den Kartoffeln genommen. Egal, Dein Kartoffelgratin sieht sehr gut aus, ich sollte auch mal eines versuchen zu backen.
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche.
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi Cora,

      wir haben sie natürlich in die Aservatenkammer gebracht. Damit das alles korrekt abläuft ;)

      Löschen
  9. Liebe Stefanie!
    Da ist ja voller Körpereinsatz beim Kochen...
    Da wird es mir morgens schon übel beim lesen ;-)
    Küchenhobel können ganz schön fies sein, ich hatte da auch schon meine Erfahrung.
    Dafür sieht Dein Gratin spitzenmässig aus, leckereres Rezept!!!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Uaahhh, grausslich, ihr Armen.
    Aber das Gratin sieht oberlecker aus. ich liebe Kartogffelgratin und
    dennoch mache ich es ganz selten.
    Vielleicht ja auch aus Sicherheitsgründen?? ;-))
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Du Arme, ich hoffe an dir ist noch alles dran.
    Dein Rezept klingt super, gerade für mich als Vegetarier :)
    Ich werde es auf jeden Fall nachkochen und hoffen, dass ich alle meine Finger behalte ;)
    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine lustige Geschichte zu einem Rezept. Echt schön geschrieben. Und das Rezept klingt auch lecker!
    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.
Was auch immer du über diesen Post, meinen Blog oder die Gesamtsituation denkst, interessiert mich. Verrat´s mir doch!