Labels

Startseite anzeigen Rezepte anzeigen Rezepte anzeigen Design anzeigen Das Leben anzeigen Blogroll anzeigen Wer schreibt hier anzeigen

Weltwundern: Warum ein bisschen Tom Cruise jedem gut tun würde

Sauanstrengend ist dieses Erwachsenwerden. Mit Ende der Pupertät ist leider auch noch gar nicht Schluss. Danach geht es nämlich erst richtig los mit den Problemen. Klappt beruflich alles so, wie ich es mir vorstelle? Ist das, was ich mir vorstelle überhaupt das Richtige für mich? Und was zur Hölle soll ich anfangen, wenn ich mir noch nicht mal etwas vorstellen kann? 
Ein paar Existenzfragen.


"Schaffe ich das alles", frägt man sich mit Anfang 20 gerne mal, wenn man über die beruflichen Pläne nachdenkt. Bin ich talentiert genug oder muss ich mit einer so haushohen Konkurrenz rechnen, dass Tom Cruise aka Ethan Hunt schon unruhig mit den Saugnapfhandschuhen wedelt und ungesichert an ihr hochklettern will?

Tom würde sterben fürs Klettern. Muss er aber nicht, weil er es kann. Vielleicht sind seine Kletterkünste aber auch nur so lá lá und der eigentliche Grund für die waghalsigen Aktionen liegt ganz woanders: Er denkt nicht darüber nach, ob ihn sein Saugnapfhandschuh am Burj Khalifa im Stich lassen und er 800 Meter in die Tiefe stürzen wird. Hunt hadert nicht. Er handelt. Allerdings hat Tom ja auch die Möglichkeit, die letzten Seiten des Drehbuchs zu lesen. Er kann beruhigt klettern, weil er ja schon vorab erfährt, dass er die Saugnapftour unbeschadet übersteht und am Ende des Films sogar noch rechtzeitig vor der großen Explosion aus irgendeinem Autowrack klettert.
London. Niselregen. Das Auto verwandelt sich in einen Feuerball. Die Frisur sitzt.

Wenn man doch einfach ein bisschen mehr von seinen Fähigkeiten überzeugt sein könnte. Genau so auf sich selbst vertrauen, wie es Tom Cruise in Mission Impossible vormacht. Klettern, wenn man klettern sollte. Doch normale Menschen haben Angst vorm Klettern, denn wer hoch klettert, kann tief fallen.

Und sind wir mal ehrlich: Wenn ich die Steilwand hochgeklettert bin, stolz und glücklich oben stehe, stolper, runterfalle und mein Hirn auf dem Boden verteile - Pech.
Ich war oben, habs geschafft und war zu blöd, mich zu behaupten. Aber davon merke ich jetzt eh nix mehr. Viel frustrierender ist es, immer und immer an den ersten drei Metern zu scheitern. Dauernd abzurutschen. Nicht zu wissen, woran es eigentlich liegt. Ist es fehlende Kondition? Die Technik? Der Steilhang selbst? Und man trainiert, trainiert, trainiert - um wieder auf die Fresse zu fallen. Drei Meter sind zum Sterben zu niedrig, zum langsam zerschmettert werden aber alle mal hoch genug.

Wie beruhigend ist da das Konzept des Onlinespiels League of Legends. Jeder Spieler darf sich dort vor jeder neuen Spielrunde einen sogenannten Champion aussuchen, der in der virtuellen Welt für ihn kämpft. Und jeder dieser Champions hat exakt fünf Fähigkeiten.

Wie utopisch einfach und überschaubar plötzlich alles wäre, wenn du weißt, dass du genau fünf Sachen kannst. Man müsste keine Angst mehr haben, irgendwann die Katzenfrau im Bus zu sein, die allen ein wenig irre und mit Silberblick von ihren wilden Jahren und ihren großartigen Chancen erzählt. Die sie alle verpasst hat. Und nie darüber hinweg gekommen ist.

Nein, müsste man nicht. Denn man kann sich sicher sein, dass man in den fünf Kategorien absolute Spitze ist. Du würdest nie mehr an dir zweifeln. Schließlich stehen deine fünf Fähigkeiten schwarz auf weiß in der Persönlichkeitskartei deines Champions. Und es besteht der allgemeine Verdacht, dass alles was im Internet steht, schlicht und einfach wahr ist.

Schön wärs. Ich kann mir nur leider keinen Hosentaschen-Champion basteln, der für meine Zukunft kämpft. Also muss ich wohl doch selbst klettern. Mir immer wieder vorsagen, dass ich es kann. Dass ich einfach einen Fuß vor den anderen setzen soll. Und dass Tom Cruise zwar einen Saugnapfhandschuh zur Unterstützung hatte, aber sonst auch nicht perfekt ist. Schließlich ist der bei Scientology.

"Ufff" - Bist du schon oben angekommen oder hängst du neben mir im Steilhang?


Kommentare:

  1. Danke liebe Stefanie, für diesen wundervollen Post!
    Ich habe ihn mit viel Genuss gelesen.

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Du müsstest mich sehen können,
    ich häng deirekt neben Dir ! ;-))))

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Meine allerliebste Maus!

    Holla die Waldfee! Ein Post der nicht nur humorvoll wie immer geschrieben ist sondern auch denjenigen, die so oft an sich zweifeln, so richtig ins Gesicht peischt! Aua! Ich fühle da wirklich mit dir. Man tut und macht fällt hin und macht wieder und tut - ewiger Kreislauf. Nie ganz oben angekommen aber tot ist man auch noch nicht, so ein ekliges Zwischending, was wirklich keine will.

    Aber ganz ehrlich - auch wenn ich League of Legends nie gespielt habe (ich hab davon nur gehört :D Ich bin bei PC Spielen eeeeeeetwas suchtgefährdet *chmchm*) - ich bin mir nicht zu schade mir so eine Kartei zu machen! Einfach drauf schreiben worin ich mördermäßig gut bin. Dazu gehört dann ne ganze Portion Ehrlichkeit zu sich selbst aber dann weiß man zumindest woran man dran ist. Ich denke es fällt jedem schwer eigene Schwächen & Stärken zu erkennen und sie sich selbst dann auch einzugestehen und da muss man wohl einfach probieren was das Zeug hält bis man das Richtige gefunden hat.

    Und - Oh well - wer kennt den schon sein 100% richten Weg. Diejenigen die eine Vorstellung haben werden so oder so irgendwann mal ihren Blickwinkel wechseln müssen weil es doch IMMER anders kommt wie man es letztendlich erwartet. :)
    Du bist ne klasse Frau ♥

    Hab dich lieb,

    deien Duni ♥

    AntwortenLöschen
  4. Toller Text, liebe Stefanie! Wenn man sich traut, kann man so viel mehr erreichen, man muss es nur versuchen. Übrigens, ich hänge noch neben dir im Steilhang, aber wir können ja zusammen versuche, die Spizte zu erreichen :)
    Liebe Grüße,
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
  5. du schreibst echt sehr amüsant, liebe stefanie! :)
    ich bin auch gerade am klettern... oben wartet die selbstständigkeit auf mich. ich muss jetzt nochmal ranklotzen, damit ich endlich mal oben ankomme. ob ich dann abstürze ist eine andere geschichte aber das ist es mir wert. wie heißt es so schön: "wer nicht wagt, der nicht gewinnt." - daher mache ich mich jetzt mal ans weiterklettern...
    liebste grüße,
    maze

    AntwortenLöschen
  6. Wie immer sehr amüsant geschrieben. Deine Texte sind einfach großartig! Und schwupp, schon hast Du was was Du richtig gut kannst: schreiben und andere zum lachen bringen. Das sind zwei seeehr gute Fähigkeiten!
    Und übrigens: Ich sitze am Fuß des Berges. Im Sand, mit den Füßen im Wasser. Ich genieße die Aussicht und baue mit den Blagen ne Sandburg. Tut gut ein paar Jahre lang einfach mal die anderen beim Klettern zu beobachten ;-)
    Liebe Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein toller Text, liebe Stefanie! Humorvoll und nachdenklich zugleich. Obwohl ich weder den Film kenne, noch das Spiel, musste ich an einigen Stellen wirklich schmunzeln. Du hast völlig Recht, wer kennt schon den richtigen Weg für sich und weiß, wie am Ende alles ausgehen wird. Aber selbst, wenn wir es wüssten wäre es doch langweilig. Einfach Schritt für Schritt gehen und daran glauben, an das was man möchte, dann wird das schon. Was anderes bleibt uns ja eh nicht übrig.
    Ich weiß nicht ob du das Buch "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" gelesen hast (sehr geniales Buch, völlig zu Recht gehypt) aber da heißt es so schön "Es kommt, wie es kommt. Denn so kommt es immer". Dann klettern wir mal weiter und sehen, was kommt :D

    Hab einen schönen Tag! Ich drück dich ganz lieb ❤️
    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Groooßartig geschrieben! Applaus!
    Also dies ist definitiv eine von deinen Fähigkeiten. Und glaub mir, es sind locker mehr als fünf!!!
    Jajaja, ich weiß, blabla und soooo ;-) Nein, es ist die Wahrheit. Wir können so viel und mit Sicherheit mehr als 5 Dinge. Dass man zweifelt ist normal (so hoffe ich doch?! :-D). Ich kenn das auch... es gibt da so Tage, die will man glatt vergessen. Aber zum Glück gibt es ja auch die grandiosen Tage und die unerwarteten Erfolge! Und das macht das Leben doch so spannend... und schön. Finde ich.
    Großartig ist das Bild mit der Katzenfrau... hahaha, wie guuut! Ich kann nicht mehr... und so wahr...
    Meine Liebe, auf gehts, klettern wir alle zusammen weiter! :-)
    Liebste Grüße, ich wink ma nicht, sonst fall ich runter :-D
    Katja

    AntwortenLöschen
  9. Liebste Stefanie,
    jetzt habe ich endlich endlich endlich mal wieder ein paar Minütchen gefunden, um in deiner kleinen Welt hier vorbeizuschauen. Es tut mir schrecklich leid, dass meine Uhr dafür momentan einfach keine Zeit vorgesehen hat... Denn da bin ich gerade noch wie du im Steilhang. Riesige Baustellen an allen Ecken, die mir in ruhigen Minuten auch gerne mal die Luft abschnüren. Aber das schaffen wir schon! Das muss ich mir zwar immer wieder selbst einreden, aber hey, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen :)
    Darf ich dich eigentlich bald in Kölle willkommen heißen? :)
    Ich drück dich ganz doll,
    Jana

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.
Was auch immer du über diesen Post, meinen Blog oder die Gesamtsituation denkst, interessiert mich. Verrat´s mir doch!